Kulturförderprogramme rund um Stade

Kulturelle Veranstaltungen sind ein wichtiger Bestandteil des öffentlichen Lebens einer Gemeinde oder Stadt, denn sie stellen den Grundstein für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Zusätzlich soll die Geschichte und damit die Kultur einer Stadt oder Region erhalten bleiben und auch regionsspezifische Besonderheiten verdienen es, gepflegt zu werden. In Norddeutschland gibt es viele Vereine, die sich einer wichtigen Aufgabe in Sachen Kultur verschrieben haben und die Bürger können die Ergebnisse der gemeinnützigen Arbeit nicht nur bei Veranstaltungen mit verfolgen. Stade insbesondere kann jedes Jahr stolz auf verschiedene Projekte blicken, die erfolgreich durchgeführt werden konnten und damit das auch in Zukunft möglich bleibt, gibt es in der Region verschiedene Institutionen, die die Region nicht nur mit Geldern unterstützen. Der Landschaftsverband Stade stellt in der Region einen großen Teil der Kultur- und Förderprogramme und von der plattdeutschen Sprache über die örtlichen Museen bis hin zu den Orgeln der Region finden viele Projekte die Aufmerksamkeit dieses Verbandes.

Der Landschaftsverband

Der Landschaftsverband Stade agiert in der Region der ehemaligen Herzogtümer Verden und Bremen und ist in Niedersachesen ein eingetragener Verein, der 1963 gegründet wurde. Sein Wirkungskreis umfasst den ehemaligen Regierungsbezirk Stade und mehrere Landkreise, Städte, Gemeinden und Kulturträger sind Mitglieder dieses Vereins. Die Aufgaben des Landschaftsverbandes sind vielfältig und unter anderem gibt es einen Museumsberater, der die Entwicklung der Museumslandschaft in der Region unterstützt. Eine Museumspädagogische Woche findet jedes Jahr in einer anderen Stadt der Region statt und die allgemeinbildenden Schulen arbeiten aktiv daran mit. KAOS – Kammerspiel und Orchestermusik im Elbe-Weser-Dreieck ist ein neu entwickeltes Programm, mit dem der Verband junge Menschen für diese Musik begeistern will. Auch dieser Verein ist ein Projekt des Landschaftsverbands und von 1988 bis 2005 gab es außerdem die Junge Philharmonie Elbe-Weser, ein international besetztes Jugendsinfonieorchester, ein Projekt das nach dem 20. Jährigen Jubiläum beendet wurde.

Platt bleibt lebendig

Der Verband engagiert sich aber auch für den Erhalt der plattdeutschen Sprache. Mit Theaterseminaren für Jugendliche und Erwachsene versucht man den Dialekt am Leben zu erhalten und verschiedene Bühnen im Elb-Weser-Dreieck stehen den Laienschauspielern zur Verfügung um ihr Können zu zeigen. Das Theater reist „auf dem Flett“ und gastiert in verschiedenen Häusern der Region, was auch den Bürgern die plattdeutsche Sprache wieder näherbringen soll. Der Landschaftsverband befasst sich aber auch mit der Geschichte von Flüchtlingen und Heimatvertriebenen, die nach dem Zweiten Weltkrieg im Fördergebiet eine neue Heimat gefunden haben und auch hier setzen sich Jugendliche und Schüler mit dem Thema aktiv auseinander.

Nomine e. V. und die Orgeln

Der eingetragene Verein Nomine – Norddeutsche Orgelmusikkultur in Niedersachsen und Europa – existiert ebenfalls unter dem Dach des Landschaftsverbands und er befasst sich mit der Orgellandschaft in Norddeutschland, denn hier stehen mehr als 250 Orgeln aus insgesamt sechs Jahrhunderten. Das Ziel des Vereins ist es die Orgellandschaft genauer zu erforschen und natürlich soll sie nachhaltig genutzt werden. Dafür entsteht ein Netzwerk, in dem national und international agiert wird und die Werke des bedeutendsten Orgelbauers der Region sollen natürlich besonders gewürdigt werden. Der Orgeltourismus soll gefördert werden und mit Kooperationen sollen neue Erkenntnisse in der Orgelgeschichte gewonnen werden.

Der Geschichts- und Heimatverein Stade

Die Ziele des Stader Geschichts- und Heimatvereins sind Sammlung und Bewahrung von historischer Tradition, die Rückbesinnung auf die heimatliche Kultur und die Erforschung der heimatlichen Geschichte. Seit der Verein 1856 gegründet wurde, konnte bereits vieles erreicht werden. Das Heimatmuseum an der Inselstraße ist hier sicherlich den meisten bekannt, aber auch das Stader Jahrbuch und die Sammlungen des Vereins sind sehenswert. Zudem findet jedem Monat ein Stammtisch zum Meinungsaustausch unter den Mitgliedern statt. Die Bibliothek des Vereins umfasst mehr als 1000 Monografien und über 600 Zeitschriftentitel und natürlich hofft der Verein darauf, dass die Menschen in der Region an der Bewahrung ihrer Geschichte teilhaben wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *